Wenn du aber schon nicht mal mehr mobil sein kannst (weil materiell arm und physisch krank), findet sich auch hierzu keine Chance (mehr) – die Folge ist soziale Isolation. Also, ihr Väter, tretet zurück, haltet die Klappe, lasst die Mütter in Ruhe, und wenn es um die Kinder geht, stellt euch bitte ganz ganz hinten an. Und ja: wenn es den Eltern, den Müttern schlecht geht, geht es zwangsläufig auch den Kindern “nicht gut”. Ich weiß. Jungs Ideen beruhen nämlich wiederum auf der Psychoanalyse (Siegmund Freud). Und daher muss auch die Kleinfamilie in Frage gestellt werden, weil egal wie viele Anstrengungen, nichts an dieser Tatsache ändern kann. Dieser Zusammenhang ist für mich nicht plausibel und scheint mir eher aus persönlichen Verletzungen heraus entstanden zu sein. (“Dafür verdient doch dein Freund umso mehr!”) Noch etwas, was zum Burnout unter Frauen führen könnte. Das Kind braucht die Mutter, aber nicht den Vater. Aber das ist nicht besonders verantwortungsvoll. Keine Kleinfamilie bilden Paare ohne Kinder (im Haushalt), meis… Du kannst mehr darüber erfahren, welche Cookies wir verwenden, oder sie unter Einstellungen deaktivieren. auch diese Theorien des Archetyps gehen nicht weit und tief genug. Und die Leute haben es geglaubt und sind mit jedem Mist zu mir gekommen, zu dem ich dann nie mehr NEIN sagen konnte. Herzlichen Glückwunsch Deutschland. Dagegen ist im Prinzip nichts einzuwenden, oft gehen ... familien-magazin.com ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, mittels dessen durch die Platzierung von Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Vehement verteidigt der Zweijährige – nennen wir ihn Paul – seine Förmchen in der Sand­kiste. Wenn Frauen stress erfahren, durch Beruf, Kinder und Haushalt, kommt der Mann hinzu und kann diesen stress garnicht senken. Ich persönlich empfinde diese Erkenntnisse einerseits als sehr entlastend, weil mein mulmiges Gefühl der Kleinfamilie gegenüber damit eine Erklärung findet. Mit der Fokussierung auf das Private werden die strukturellen Ursachen ignoriert, verschleiert und ausgeblendet. Archaisch ist so ein tolles Wort. Missbrauchsopfer werden z.B. Obwohl das Thema Spielen für ein Einzelkind Vor- und Nachteile birgt, ist der fehlende Spielkamerad wohl der negativste Aspekt. Aber es ist bei uns noch gar nicht lange her, dass die Männer bestimmt haben, ob eine Frau arbeiten geht etc.). Er entlastet sich regelmäßig und sie darf noch mehr Belastung auf sich nehmen, damit er auch ja nicht zu viel von seinem ach so hart verdienten Geld abgeben muss. unabdingbar – und eben dieses wird bereits nach wie vor und auch “bei uns” (Kultur, Gesellschaft) im Keim erstickt – indem mit Säuglingen und (Klein-) Kindern NICHT BEDÜRFNISORIENTIERT umgegangen wird. Der Alltag von Familien ist heutzutage von frühmorgens bis spätabends durchgetaktet. Wo gibt es dieses faule Frauenkonzentrat? „Immer ich“ – so lautet die Überschrift des nächsten, negativen Arguments. Und es wird dargestellt, als sei es MEIN einziges Problem. Gerne verweise ich zum besseren Verständnis auch auf vor allem Doris Wolf “Das andere Ägypten-Buch” – leider ist es nicht mehr online verfügbar (ihre großartige, sehr informative Seite, ihre Texte), jedenfalls finde ich es online nicht mehr. Im Gegenteil – Sie finden dort Analysen, Kritiken und Empfehlungen, sogar in den zunehmend geschönten staatlich beauftragten Studien und Gutachten. Hi! Zusätzlich das oben genannte „Phänomen“, dass manche Frauen diese Art der Arbeitsteilung selber so wollen. Die Startphase mit ihren Unsicherheiten entfällt. So selten ist das eben nicht gerade bei den jungen Männern/ Vätern. Nachteile: Das Unternehmen ist am Markt eingeführt. ….Kooperationen gehören zum Alltag vieler Unternehmen. Oliver. Zu Ihren diversen Einwendungen möchte ich anregen, die diesbezüglichen wissenschaftlichen Studien und Statistiken etwas sorgfältiger zu sichten und dabei auch möglichst alle Aspekte zu betrachten, insbesondere auch den historischen Verlauf. Sie haben hier Raum erhalten, Ihre Erfahrungen, Ihre Expertise und Ihre Sicht der Dinge zu äußern und mir zu widersprechen. Oliver, Hallo Rona Duve, danke für Deinen Kommentar. Und jetzt, da ich meine eigenen Ansprüche an mich selbst etwas runtergefahren habe, komme ich plötzlich zur Ruhe und sehe erstaunerlicherweise, was mein Mann eigentlich alles im Haus macht. Darin wagte ich es, die Kleinfamilie als gesunde Lebensform in Frage zu stellen. Dafür nehmen sie viel in Kauf. Der Tag beginnt etwa gegen acht Uhr morgens und endet in der Regel gegen vier Uhr am Nachmittag, wobei man sich die Mittagspause nach Belieben einteilen kann. deren Ursache. Am besten beraten Sie sich mit Ihrem Steuerberater Hamburg und rechnen mit diesem alle möglichen Szenarien durch. Was der Unterschied ist, ist nicht nur in meinen Artikeln nachlesbar, also für diejenigen, die sich die Mühe machen, sie zu lesen und ein ehrliches Interesse hegen, sie zu verstehen. nur auf dem Papier, nicht aber in ihrem Lebensalltag gelebt werden: können. Schnittmenge wird es sicherlich geben..aber was ist mit den zahlreichen Männern, die ihren Frauen die Doppelbelastung Job und Familie gerne unberührt alleine überlassen.. was sind die?!!! Das Defizit liegt bei dir, nicht bei mir, das wirst du lernen müssen, wenn du dich weiter entwickeln willst. in erreichbarer Nähe. Mein Name ist Rona Duwe und ich bin Initiatorin der Seite Phoenix-Frauen. Eltern müssen einfach mal tief durchatmen und mehr ihrem ... Eltern möchte ihren Kindern das Leben gerne so leicht wie möglich machen. Bis dann. Vor einigen Tagen schrieb ich einen Tweet, der Diskussionen auslöste. Jetzt wurde ihr von Seiten der Uni unterstellt, dass sie sich nen Vorteil rausschlagen will, durch ihre Schwangerschaft (wenn da nicht ein Feindbild gegen schwangere Frauen vorherrscht soll mich ein Pferd beißen). Das bedeutet nicht, dass Kinder allein bei Frauen aufwachsen sollen, und das tun sie in der Sippe ja auch nicht, denn dort kümmern sich die Onkel und Brüder um die Kinder. Sie sagten gegen Ende Ihres Artikels, dass der wesentliche gemeinschaftliche Halt durch die Gruppe käme. Zudem sind wir nicht nur Männer und Frauen, sondern wir sind in erster Linie Menschen die -und das unterstelle ich hier einfach mal- beide am Wohl unserer Kinder interessiert sind. Es ist die Aufgabe der Eltern, die jeweiligen Defizite zu erkennen und diesen entgegenzuwirken. Der Name Fokusgruppe („Focus Group“) kommt aus dem Englischen und bedeutet, dass sich beim Fokusgruppeninterview zum Beispiel im Bereich der Sozial- oder Marktforschung mehrere Teilnehmer zum Diskutieren über ein bestimmtes Thema in einer Gruppe an einem bestimmten Ort zusammenfinden. Im Unterschied zur so genannten Kernfamilie (eine Mutter, ein Vater, alle leiblichen Kinder) schließen Kleinfamilien auch Adoptiv- oder Stiefkinder ein oder können Regenbogenfamilien sein (mit gleichgeschlechtlichen Partnern). Unabdingbar ist, dass Männer tatsächlich “Macht” abgeben, dass sie Frauen tatsächlich respektieren, dass Männer sich deutlich intensiver der Sorge-Arbeit “zuwenden”, d.h. diese leisten – und eben nicht nur in Form von Erwerbstätigkeit (soziale Berufe), sondern die “häusliche” Sorge-Arbeit betreffend. Die reale Welt sieht ganz klar anders aus, dies untermauern auch zahlreiche Studien! Einen easy-way-out sehe ich auch nicht und ich habe auch keine Lösung parat. Dies reicht allerdings keinesfalls, um Gewalt und Diskriminierung zu beseitigen bzw. Für das Wohl der Kinder ist es m.E. Was mich verwundert? document.getElementById("comment").setAttribute( "id", "a41e154d62508d00d5c87c313c1cece9" );document.getElementById("fc5fbb09e5").setAttribute( "id", "comment" ); Meinen Namen, E-Mail und Website in diesem Browser speichern, bis ich wieder kommentiere. Die frühesten Bindungserfahrungen sind die Prägensten und mit entscheidend für das weitere Leben. – Auch ich kenne keine faulen Frauen.. auch keine jüngeren faulen Frauen, ganz im Gegenteil. Wie kommt es, dass sich – trotz Förderung – nach wie vor nur 17% der Väter maßgeblich an der Familienarbeit beteiligen? Aber manchmal ist es sehr interessant, was sichtbar wird, wenn man einen Weg ganz zu Ende geht und bestimmte, darunterliegende Strukturen und Muster erkennt, die selten jemand benennt. Ja es gibt gewisse Dinge die biologisch einfach so ablaufen, wenn man sie lässt. Grundsätzlich müss(t)en wir wegkommen von kapitalistischer Leistungsideologie, hin zu Kooperation. Die ursprüngliche und natürliche Lebensform ist die matrifokale Sippe, in der die biologische Vaterschaft absolut keine Rolle spielt. änderbar, überhaupt erst zu ermöglichen, wenn sich gesellschaftlich die Dinge grundlegend änderten – eben hierfür ist erforderlich, dass Sorge-Arbeit als Arbeit, als für jede (!) Aber viele merken es nichtmal selber und haben eine völlig verdrehte selbstwahrnehmung. Die unfaire Arbeitsteilung – und die Benachteiligung derjenigen Personen, welche die Familienarbeit übernehmen – wird solange bestehen, wie dies politisch gewollt ist und gesellschaftlich geduldet wird. FAS/FAE (fetales Alkoholsyndrom) …) Gesundheit, (Un-) Versehrtheit. Zum Schluss eine kleine Anregung: mal überlegen, warum es in der Realität nicht weitergeht in Richtung gerechtere Gesellschaft !? Es geht mir um Visionen, die wirklich eine Verbesserung für alle schaffen könnten. Student. Und dann habe ich auch geschimpft und mich häufig gefragt, wieso mein Mann mir nicht mehr helfen würde. (ach, “man wächst doch mit seinen Aufgaben!”) Das mein Gehalt dafür nicht geeignet ist? Die, die die Nachteile dieses Weges zu spüren bekommen, werden weiterhin schweigen, weil sie einfach zu erschöpft sind oder weil sie aus Angst verstummt sind. Unser Angebot an Sie: Setzen wir uns in Ruhe zusammen und wägen wir die Vor- und Nachteile in Ihrem ganz speziellen Fall gemeinsam ab. Aber, das ändert sich ja alles, wenn Kinder da sind. Danke Rona, für diesen Artikel. Bereits in meinem Religionsunterricht war ich damals sehr überrascht, als wir das Thema vom Matriarchat zum Patriarchat durchleuchteten, denn als Jugendliche glaubte ich, dass es bereits schon immer so war, dass Männer das “Sagen” in der Gesellschaft hatten und bewunderte umso mehr die Haltungen meiner beiden Urgroßmütter (1900 u 1915 geb). Sonst wären wir viel weiter. Die Zahlungsmethode der Lastschrift ist in Deutschland sehr beliebt, vor allem weil sie einfach und sicher ist. Das alles hier in ein paar Zeilen unterzubringen – ist nicht möglich. In unserem Wirtschaftssystem geht es nicht um Selbstreflektion, sondern um Selbstdarstellung. Warum wären wir sonst als mann und Frau auf dieser Erde? Leider gibt es diese “Wahlfreiheit” selten, wollen doch viele den gesellschaftlichen Erwartungen gerecht werden. Wir gehen zu jedem Fußballturnier des Sohnes, nur weil alle Anderen das auch so machen. Chancen benachteiligt u als Frau grundsätzlich in der Bezahlung..die meisten Mütter arbeiten zudem Teilzeit um gleichzeitig ihrer “Mutterrolle” nachkommen zu können.. hier arbeiten viele 30 Std. …6 Std. Genau auf diesem Irrtum basiert ja die männliche Anspruchshaltung auf die “eigenen” Kinder. Welche die „Emanzipation“ für sich anscheinend so begreifen, dass sie jegliche Arbeit der alltäglichen Daseinsfürsorge (Haus- und Familienarbeit) strikt ablehnen („nicht mein Ding“) und ihren Partnern überlassen, allerdings auch gar nicht gewillt sind, entsprechend voll im Beruf zu arbeiten. Du bringst es sehr gut auf den Punkt. die Istanbulkonvention ratifiziert wird. http://kallisti-dichtet-belichtet.over-blog.com/2016/08/ideen-ansatze-zur-uberwindung-des-neoliberalen-unsozialen-systems-seiner-auspragungen-seiner-folgen-kapitalismus-sozialabbau-primat, … hast du dir denn auch mal überlegt, was passiert wäre, wenn du alleinerziehend (geworden) wärest? Also bekomme ich besser keine Kinder? Bedürfnisse die Mütter eigentlich selbst haben, Matrifokalität und Patriarchatsforschung und -kritik, mütterzentrierte Lebensweise in Clans und Sippen, System des Patriarchats in unsere heutige Art zu leben hineingreift. Aber wenn wir uns nicht mehr erlauben, über den Tellerrand zu schauen – gern auch mal ein ganzes Stückchen weiter als bisher – kommen wir aus bestimmten Strukturen nicht heraus.“ Daher kann und möchte ich da auch nicht weiterdenken, weil ich das vor langer Zeit schon getan habe und damit nicht weiterkam bzw. Der Muttermythos ist ein Überbleibsel aus der Zeit, in der die Frauen künstlich auf die reine Reproduktionsarbeit beschränkt wurden. Ich fühle mich nicht besser oder schlechter als andere und verbiete auch selten jemandem den Mund. Wie wäre es denn mal, wenn Kinder ne gelassene Mutter erleben dürfen? http://kallisti-dichtet-belichtet.over-blog.com/2016/12/warum-bin-ich-materiell-arm-chronisch-krank-und-sozial-isoliert.html, Nun ist es doch (wieder) sehr lang geworden. Hier ist eine ganze Menge schiefgelaufen und läuft weiter ganz gewaltig schief. Cookie-Informationen werden in deinem Browser gespeichert und führen Funktionen aus, wie das Wiedererkennen von dir, wenn du auf unsere Website zurückkehrst, und hilft unserem Team zu verstehen, welche Abschnitte der Website für dich am interessantesten und nützlichsten sind. Irgendwann kam sie ins Krankenhaus. Der gefährlichste Ort für Frauen ist das eigene Zuhause. Handys und Smartphones waren der erste Schritt auf dem Weg zur mobilen Kommunikation, welche heute noch flächendeckend eingesetzt werden. Aber ich kenne viele Männer, die das absolut garnicht einschätzen können. nicht mehr dazugehören zu den anderen vermeintlich glücklichen Familien.